Am Samstag, dem 12.11.2016, in der Zeit von 11.00 bis 18.00 Uhr, richtete der Ortsring Orsbeck-Luchtenberg zum 2. Mal einen Martinsmarkt aus. In diesem Jahr spielte das Wetter mit. Es war zwar kalt, aber trocken, ja am Morgen und frühen Nachmittag ließ sich sogar die Sonne blicken. Wie im vergangenen Jahr spielte sich das Geschehen ausgehend vom "von-Rohmen-Platz" rund um die Straßen an der Kirche ab.

Der Regenbogen-Kindergarten bot frische Waffeln, der Offene Ganztag der Martinus-Schule hatte fleißig Weihnachtsdeko und hübsche Windlichter aus Beton hergestellt. Auf der gleichen Fläche hatten die Feuerwehr den Glühwein- (und Kakao-), die Schützen den Getränke- und der UKV einen Fritierstand, an dem Kartoffelscheiben als Chips verkauft wurden, aufgebaut. Außerdem bot der UKV noch Erbsensuppe, Grillwürstchen und Champignons an.

Wie schon im vergangenen Jahr gab es viele Basteleien mit dekorativen advent- und weihnachtlichen Motiven. Jetzt ist die richtige Zeit, um für Weihnachten die ersten Ideen einzukaufen, von warmen, selbst gestrickten Wollsocken, Krippen, russischen Matrjoschka-Fuguren in den verschiedensten Farben und Größen, Spieluhren, Kuscheltieren und vielen anderen Geschenkideen.

Wieder mit dabei war unser Imker, Herr Gerichausen. Es gab den großen Süßigkeitenwagen und viele weitere Buden und Ausstellungen mit Kleidungsstücken, Stricksachen, Betonsternen und -schalen für Kerzen, Kugeln und Vieles mehr. Insgesamt waren an die 50 Aussteller vertreten.

Kurz vor 16 Uhr spielte der Musikverein zur Einstimmung einige Martins- und Adventlieder. Das war für die Schülerinnen und Schüler, sowie deren Eltern, Bekannte und Verwandte das Zeichen, sich in der St. Martini-Kirche zu versammeln. Dort hatten das 1. und 3. Schuljahr eine kleine Aufführung vorbereitet. Das Kinder der Klasse 1 hatten die Martinslegende eingeübt, erzählten, sangen und spielten diese Geschichte unter der Leitung der Schulleiterin, Frau Tholen. Lina Vaina spielte den Martin, Antonia Walinsky den armen Bettler, die in den kalten Tagen die Hälfte von Martins Mantel erhielt. Das 3. Schuljahr hatte kleine Verse geschrieben, die sich mit der Advent- und Weihnachtszeit beschäftigten. Diese wurden bildlich dargestellt und vorgetragen. Anschließend sangen sie unter der Gitarrenbegleitung ihrer Klassenlehrerin, Frau Dahm, moderne Adventlieder.

Frau Tholen lud zum Schluss alle Anwesenden zum Mitsingen bekannter Martinslieder ein.

Auch das Turmmuseum hatte wieder ihre Pforten, sprich die Kirchentür, geöffnet und lud - wie schon im vorigen Jahr - ein, das Heimat-Museum im Kirchturm zu besuchen. Auch im Außenbereich wurden einige Gedenksteine und Kreuze des alten Friedhofes beschriftet.

Im Innenhof ihres Sohnes hatte Hobbymalerin Ulrike Consten ihre farbenprächtigen Bilder.



Im Pfarrheim hatte der Musikverein zusammen mit der Chorgemeinschaft die Cafeteria mit leckeren Kuchen, Torten, vor allem auch einer heißen Tasse Kaffee oder Kakao eingerichtet. Die Bedienung klappte hervorragend und die angebotenen Kuchen wurden allseits gelobt. Bei der Kälte wurde das Pfarrheim von Vielen genutzt, nicht nur zum Essen, sondern auch, um sich zwischendurch einmal wieder ein bisschen aufzuwärmen.

Eine besondere vorweihnachtliche Stimmung kam dann mit beginnender Dämmerung auf, als in allen Buden die Lichter, ob elektrisch oder in Form von kleinen Kerzen und Teelichtern, angingen. Mit diesem Bild endete um 18 Uhr der 2. Martinsmarkt in Orsbeck. Die Organisatoren zeigten sich mit dem Besuch, mit dem, was die Aussteller präsentierten, sehr zufrieden.

Gerade auch mit dem Ende des Adventmarktes in Ophoven scheint sich hier in Orsbeck im Kleinen ein Markt zu etablieren, der von der Bevölkerung gerne besucht wird. Nach dem Wegfall der traditionellen Herbstkirmes hatte Christian Philippen, der Geschäftsführer des Ortsringes, im vorigen Jahr diese erfolgversprechende Idee.