Pünktlich 19.11 Uhr ging es los. Die große Gala-Sitzung des UKV startete. Begleitet durch den Musikverein St. Martini zogen alle Aktiven des Vereins auf die Bühne. Dort oben standen die Garden 1, 2 und 3, die Funkenmariechen Hanna und Charlotte, an der Standarte Timo, der Jugendelferrat, die Damen des Elferrates, Hoppeditz Katja und der Elferrat. Aber da fehlte doch noch...

... Mit dem Song "Crazy like a fool" zogen Melanie und Thomas als Präsidentin und Präsident im Outfit der Gruppe Boney M. auf die Bühne.






Nach einer allgemeinen Begrüßung kam es auch schon zu den ersten Ehrungen: Monika Matzerath wurde für 33 Jahre, Kai Bennett und Thomas Pöllen für 22 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

Garde 3

Als erste Gruppe zeigte die Garde 3 ihr Können auf der Bühne. Für die Kleinen gab es großen Applaus. Der UKV dankte den Trainerinnen Janina und Daniela für ihren Einsatz mit einem Blumenstrauß.

Kellerjungs

Schon zu früher Stunde heizten die Kellerjungs den Saal so richtig ein. Mit dem "Kölsche Jung", "Lev Marie", "Viva Colonia" sprangen die Zuschauer von den Stühlen, schunkelten und sangen die Songs mit. Auch die alten Lieder "Wer soll das bezahlen", "Klingeling, der Eiermann" und dem "König von Uschbeck" waren sehr vertraut. Absoluter Favorit war natürlich in diesem Jahr "Cordula Grün".

Natürlich mussten sie eine oder zwei Zugaben geben. Da kamen dann die Evergreens "Mir schenke der Ahl e paar Blömcher" oder "Rosamunde".

Die große Gruppe der Garde 2 hatte im Folgenden ihren Auftritt. Sie waren vollzählig erschienen, keine Ausfälle wegen Verletzungen oder Erkrankungen. Auch sie zeigten einen perfekt einstudierten Gardetanz. Sie waren gut aufeinander abgestimmt. Deshalb war ihnen großer Applaus sicher.

Tanzmariechen Hanna und Charlotte

Unsere beiden Funkenmariechen tanzten zur Freude des Publikums wie schon im vorigen Jahr. Teils gemeinsam, teils in Solobeiträgen zeigten sie ihr großes Können und Talent.

Nach dem großen Applaus für diese Aufführung bedankten sich die beiden bei Eva, ihrer Trainerin mit einem kleinen Geschenk. Zum ersten Mal hatten sie Marie, ihr Maskottchen, mitgebracht.

Schwadlapp



Natürlich ist es immer eine besondere Kunst, wenn das Publikum vor Begeisterung kocht, noch genügend Ruhe für eine Büttenrede zu bekommen. Aber der Schwadlapp hat es nach anfänglichen Schwierigkeiten wieder geschafft, dass sein Publikum den alten und einigen neuen Witzchen und Kalauern folgte. So erzählte er z.B., dass er einen Tag in der Woche zum "Leberwursttag" macht. An diesem Tag ist ihm die "Leber Wurst". Oder die Frau, die "kein Holz vor der Hütte hat"! "Macht die dat mit Heizöl?"
Hat seine Frau sich eine neue Küche bestellt, meint er: "Die alte war doch noch gut, die wurde ja auch kaum gebraucht!" - "Und wieso hast du ein neues Schlafzimmer gekauft?"

Revolution

Dann kam etwas, das hat Orsbeck so noch nicht erlebt! Die Showtanzgruppe "Revolution" aus Ratheim, aber mit Tänzerinnen aus dem ganzen Kreis und darüber hinaus, zeigte ein hervorragendes Können und riss das Publikum förmlich durch die flotten Rythmen mit. Sie zeigten zunächst einen Tanz zu den bekannten Karnevalsliedern "Für die Ewigkeit", "Alle Gläser hoch" und "Polka, Polka". Ihre eigentliche Domäne ist aber nicht unbedingt der Karneval. Sie fragten das Publikum, ob sie auch aus dem Repertoire ihrer Show etwas zeigen durften, was natürlich begeistert gefordert wurde.
Anschließend bat einer der Männer die Damen Sardi und Bella, seine Frau, die zzt. in Elternzeit ist, auf die Bühne. Er bezeichnete sie als die "guten Feen im Hintergrund". Zum Abschluss mischten sich einige der Tänzerinnen unters Publikum, denn jetzt war "Betreutes Tanzen" für alle angesagt. Der Saal kam zum Kochen. Alle mussten mitmachen.

Garde 1

Es ist nicht leicht, nach dieser mitreißenden Show die Augen wieder auf die Bühne zu richten, um einem weiteren Gardetanz zuzuschauen. Die Garde 1 war zudem durch die Grippewelle und durch Verletzungen stark dezimiert, wollte es sich aber nicht nehmen lassen, dem Publikum ihren Tanz zu präsentieren. Schnell hatten sie die notwendige Aufmerksamkeit. Für ihre Darbietung erhielten sie viel Applaus.

Trommlercorps Wassenberg

Erstmals bei einer Gala-Sitzung war das Trommlercorps Wassenberg auf der Orsbecker Bühne. Sie spielten 4 karnevalistische Märsche, unter anderem "Et Trömmelke". Auch sie begeisterten die Zuschauer so sehr, dass sie an einer Zugabe nicht vorbeikamen.

Im Anschluss daran wurden die Senatoren Franz-Josef Beckers, Hans Albrecht und Matthias Cremers sowie stellvertretender Bürgermeister Winkens auf die Bühne gebeten. Sie erhielten den diesjährigen Sessionsorden des UKV.

Pearlys

Nun folgte ein weiterer Höhepunkt des Abends, es ging eben "Schlag auf Schlag". Unsere "Pearlys" hatten sich mit den Schlagern der 80er Jahre auseinandergesetzt. Getanzt wurde zum "Bruttosozialprodukt", zu "Rocking 'Roll, "Ich geb Gas, ich will Spaß", "Hurra, die Schule brennt"... Ein Soloauftritt hatte Sascha mit "I want to break free". Das war so gut, das Publikum ging mit und grölte die bekannten Songs mit. Deshalb mussten die Pearlys eine Zugabe zu "I'm walking in the sunshine" geben.

Marie Jupp

"Marie Jupp", so hieß der nächste Programmpunkt. Was sollte man sich nur darunter vorstellen? Ein männliches Mariechen, ein weiblicher Tänzer? Es trat auf das Funkenmariechen und ihr Tanzpartner in einer Person. Das war wohl eine schweißtreibende Tanzeinlage, zumal, wenn die Zuschauer auch noch eine Zugabe verlangen.

Melanie bat die beiden Renés, die für die Technik und die Musik zuständig sind auf die Bühne, dankte ihnen sehr und überreichte den Orden der KG. Ebenso wurden anschließend Christian Phillipen und Heinz-Josef Hermes auf die Bühne gebeten. Herr Phillipen ist Ehrenvorsitzender des Vereins und hat ihn immer sehr unterstützt, Herr Hermes bereitet durch Fotos und Texte seit Jahren die Veranstaltungen des UKV für die Homepage des Ortes auf.

MBO

Obwohl sie im vorigen Jahr nicht dabei waren oder gerade weil sie keinen Auftritt hatten, wurden sie mit Spannung erwartet: MBO, das Männerballett Orsbeck. Sie tanzten zum Motto "Der Seniorenstift macht einen Ausflug". Entsprechend gebrechlich, unterstützt mit Rollator und Gehhilfe betraten sie die Bühne. Komisch, sobald die Musik erklang, lebten sie auf und tanzten, was "das Zeug hält"!

Das Publikum war so begeistert, dass sogar 2 Zugaben verlangt wurden.

Spökes



Den Abschluss des Abends gestaltete die Band "Spökes" und dabei ging zu vorgerückter Stunde noch einmal so richtig "die Post ab"! Mit Liedern wie "De Trumm", "Man müsste nochmal 20 sein", "Wenn am Himmel de Sterne danze", "Die Stadt mit K...", "Polka" riss die Band die Zuschauer von den Stühlen und die bekannten Songs wurden mitgesungen.

Sie hatten dieses Mal auch einen eigenen, etwas ruhigeren und nachdenklich stimmenden Song dabei: "Dä Kölsche Wäch"...

Natürlich waren auch sie gezwungen, mehrere Zugaben zu geben.

Finale

Mit dem Finale, bei dem alle Aktiven noch einmal auf die Bühne kamen, ging ein toller Abend zu Ende. Nicht nur die Maderatoren Melanie und Thomas, auch alle Zuschauer und Mitwirkenden waren begeistert vom Festprogramm. Thomas lobte immer wieder das hervorragend mitmachende, andererseits diszipliniert zuhörende Publikum.

Ich denke, alle blicken auf einen schönen Karnevalsabend zurück.